Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Druck- und Medientechnologie


Elektronische Medien

Die Sammlung, Bearbeitung und Verbreitung von Information gehört zu den ältesten und wichtigsten menschlichen Kulturleistungen. Wegen ihrer enormen wirtschaftlichen Bedeutung haben die Technologien, die damit zusammenhängen, stets zu den wichtigsten Innovationsmotoren gehört.

Im Studiengang „Druck- und Medientechnologie" ("Print and Media Technologies") wird am Lehrstuhl „Elektronische Medien“, in Kooperation mit den anderen Lehrgebieten, insbesondere der inhalts- und strukturrelevante Teil der Prozeßkette des elektronischen Publikationswesens betreut.

Lehre

Im Bachelor-Studiengang „Druck- und Medientechnologie“ wird der Weg von „kleinen“ Markupsprachen zu größeren, i.a. XML-basierten Anwendungen beschritten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Aktivitäten, die für das elektronische Publikationswesen besonders wichtig sind.

Es gibt zwei Stammvorlesungen: „Einführung in das elektronische Publizieren“ und „Strukturierte Dokumente“. Diese und weitere Veranstaltungen finden sich jeweils im Vorlesungsverzeichnis.

Da der Studiengang recht verschult ist und es viel zu tun gibt, werden auch selbstorganisierende Unterrichtskonzepte ausprobiert. Die erforderlichen Materialien einschließlich Übungsaufgaben und Lösungen werden im geschützten Bereich (MOODLE) zur Verfügung gestellt.

Im M.Sc.-Studiengang „Druck- und Medientechnologie“ und mit Doktoranden wird der Zusammenhang von Struktur, Layout und Inhalt für Dokumente mit vorrangig visuellen Ausgaben untersucht.

Forschung

Im Vordergrund stehen zum einen Fragen der ausgabeneutralen Erstellung von Strukturen und Inhalten, zum anderen Fragen der Nutzung medienspezifischer Strukturen für visuelle Ausgaben.

Ziel ist es zum einen, Randbedingungen etablierter und neuer Ausgabeplattformen (Papier, großer Bildschirm, Handheld) erst in einem späten Produktionsschritt einzubringen. Zum anderen werden neue Dokumenttypen für vorrangig visuelle Ausgaben auch empirisch ausprobiert. Dazu werden Inhaltsbasen auch in Kooperation mit geisteswissenschaftlichen Fachgebieten bearbeitet.